Besuch Albanische Verteidigungsministerin

Besuch der albanischen Verteidigungsministerin auf der Fregatte „Bayern“

Izmir, 29.03.2018.

 

Im Rahmen der NATO-Unterstützungsmission in der Ägäis gab es hohen Besuch auf der Fregatte „Bayern“. Die albanische Verteidigungsministerin nutzte den Hafenbesuch des Schiffes in der türkischen Hafenstadt Izmir, um sich an Bord über den Fortgang der Operation zu informieren.

Fregattenkapitän Brüggemeier begrüßt die albansiche Verteidigungsministerin an Bord der Fregatte „Bayern“
Fregattenkapitän Brüggemeier begrüßt die albansiche Verteidigungsministerin an Bord der Fregatte „Bayern“ (Quelle: Bundeswehr/Kevin B.)

 

Seit Februar 2016 trägt die NATO mit Einheiten ihres ständigen Einsatzverbandes Standing NATO Maritime Group (SNMG) 2 an der Operation zur Bekämpfung von Schleuserkriminalität und illegaler Einwanderung bei. Neben der von Fregattenkapitän Markus Brüggemeier geführten Fregatte „Bayern“, nehmen insbesondere griechische und türkische Einheiten an dieser Mission teil. Der NATO-Partner Albanien beteiligt sich mit dem Schnellboot „Butrinti“.

So nutze Ministerin Olta Xhaçka die Gelegenheit, sowohl die albanische Einheit, als auch das deutsche Einsatzkontingent auf der „Bayern“ zu besuchen.

Nach einer standesgemäßen Begrüßung an Bord folgte eine kurze Präsentation der gemeinsamen Operation in der Ägäis durch den Kontingentführer Kapitän zur See Richard Kesten. Dieser erläuterte die Schwerpunkte der Mission sowie die Abläufe in der Ägäis. Aufgrund der Enge des Seegebiets und der Nähe der Hoheitsgewässer versuchen immer wieder zahlreiche Flüchtlinge, über die Türkei auf die griechischen Inseln zu gelangen und ihren Fuß auf den Boden der Europäischen Union zu setzen. Kesten lobte dabei insbesondere die Zuverlässigkeit der albanischen Partner an Bord „Butrinti“, mit denen sich die „Bayern“ im Seegebiet abwechselt.

Abschließend wurde der Ministerin noch ein kleines Schlauchboot gezeigt, welches im Februar 2018 insgesamt 53 Migranten für den Versuch einer Überfahrt auf die griechischen Inseln genutzt hatten.

Die Fregatte „Bayern“ wird noch bis August in der Ägäis patrouillieren.