Kontingentwechsel Ägäis

Kontingentwechsel in der Ägäis

Izmir, 29.03.2018.

Im Rahmen einer feierlichen Zeremonie in Izmir, auf dem Flugdeck der Fregatte „Bayern“, übertrug der Chef des Stabes Einsatzführungskommando der Bundeswehr, Flottillenadmiral Jörg Klein, die Leitung und Verantwortung des Deutschen Einsatzkontingents in der Ägäis von Kapitän zur See Richard Kesten an Kapitän zur See Ronald Hoffmann.

 

Mit der Aufgabenwahrnehmung des Kontingentführers des sechsten Deutschen Einsatzkontingents in der Ägäis, hatte Kapitän zur See Kesten Ende Dezember zunächst eine Kammer auf dem Einsatzgruppenversorger „Frankfurt am Main“ bezogen, abschließend wechselte er für wenige Wochen auf die Fregatte „Bayern“.

Der in der Ägäis patrouillierende Marineverband unterstützt die europäische Grenzschutzorganisation FRONTEX, wie auch die beiden Anrainerstaaten Griechenland und Türkei bei der Erstellung und Aufrechterhaltung eines Lagebildes zur Verhinderung von Schlepperaktivitäten.

Flottillenadmiral Klein dankt Kapitän zur See Kesten für seine Dienste
Flottillenadmiral Klein dankt Kapitän zur See Kesten für seine Dienste (Quelle: Bundeswehr/K. Bormann)

Für seine Verdienste als Kontingentführer erhielt Kapitän zur See Kesten die Einsatzmedaille der Bundeswehr für diese NATO-Mission. Diese wurde ihm von Flottillenadmiral Klein überreicht.

Kapitän zur See Hoffmann, zuletzt an Land an der Führungsakademie der Bundeswehr in Hamburg eingesetzt, freut sich zuerst einmal darauf, endlich wieder zur See zu fahren. Natürlich ist er sich der besonderen Herausforderung dieses Einsatzes bewusst, weiß aber auch mit dem Flaggschiff „Bayern“ eine gute Crew in seinem Rücken. Entsprechend gespannt blickt er auf die kommenden Monate.