nach Hause

 

Liebe Angehörige, liebe Freunde der Besatzung, liebe Freunde der Fregatte BAYERN,

 

es ist ein schönes Gefühl sagen zu können, „wir fahren nach Hause!“ Lange haben wir uns im vergangenen Jahr auf den Einsatz ATALANTA vorbereitet. Im Rahmen der Ausbildung wurden nahezu alle Fähigkeiten des Schiffes erfolgreich ausgebildet und schlussendlich geprüft.

Getreu dem Motto „Seefahrt ist immer Ernstfall“ ergänzt um die Anforderungen der Operation ATALANTA können wir auch von Glück sagen, dass nicht jede dieser Fähigkeiten gezeigt werden konnte oder vielmehr gezeigt werden musste.

Das Ausbildungsprogramm hat aber auch aus 180 Soldatinnen und Soldaten eine Besatzung geformt, die sich mit der Fregatte BAYERN identifiziert und die sich vor keiner Herausforderung scheuen muss.

Für mich war und ist es dabei wichtig zu sehen, wo die Besatzung ihre Stärken und Schwächen besitzt, um diese entweder gezielt einzusetzen oder entsprechend auszubilden.

 

Die Hintergründe unseres Einsatzes bedürfen aus meiner Sicht keiner weiteren Erläuterungen. Nur so viel: Die Sicherung der Seewege im Golf von Aden mit dem Ziel, die Schiffe des World Food Programms zu schützen, waren das oberste Ziel. Zudem hatten wir den Auftrag gegen mögliche Piraterie vorzugehen und unseren Beitrag zur Sicherung der Region zu leisten.

Rückblickend kann ich besten Gewissens sagen, dass die Fregatte BAYERN mit ihrer Besatzung jeglichen Anforderungen bestens gewachsen war. In diesem Sinne konnte ich mich auf die Professionalität der Soldatinnen und Soldaten absolut verlassen.

An dieser Stelle sei mir wieder einmal der Vergleich mit einem gut funktionierenden Getriebe gestattet, bei dem die Zahnräder ineinander gegriffen haben und jederzeit in der Lage waren, die gewünschte Kraft zu übertragen. Außerdem konnte bei Bedarf das Öl im Inneren, welches den optimalen Wirkungsgrad ausmachte, erhitzt oder abgekühlt werden, um die Betriebstemperatur zu optimieren.

 

Während der Seefahrt war es mir wichtig, die grundsätzlichen Eckdaten der Planung:

-      Auslaufen Wilhelmshaven am 26.01.15

-      Stand off Periode in Dubai mit der Möglichkeit der
Familienzusammenführung 01.04.15 bis 11.04.15 und

-      das Einlaufen in Wilhelmshaven am 03.07.15

wie beabsichtigt durchzuführen.

 

Die äußeren Begleitumstände wie zum Beispiel die Krise in Jemen, die Entwicklung um die Fischereilizenzen in somalischen Gewässern und die Seenotrettung im Mittelmeer haben diese Planung auf eine harte Probe gestellt.

Ebenso auf eine harte Probe wurde auch die Belastbarkeit jedes einzelnen an Bord gestellt, der nicht nur die täglichen Entbehrungen hinnehmen, sondern auch die Abwesenheit von seiner Familie und den Freunden verarbeiten musste.

An dieser Stelle ein großes Dankeschön an alle Angehörigen und Freunde, die den Alltag zu Hause ohne viel Aufsehen gemeistert haben. Ohne Sie wäre die Besatzung nicht in der Lage gewesen, ihren Auftrag auf See so zu erfüllen, wie sie es bis dato getan hat.

 

Wir befinden uns nun auf dem Weg durch das Mittelmeer mit Kurs Nordsee und werden in Porto noch einen kurzen Tankstopp einlegen und dann pünktlich in Wilhelmshaven einlaufen.

Die gesamte Besatzung freut sich schon jetzt auf den Empfang und das Wiedersehen in der 4. Einfahrt!

 

 © Frank Fähnrich

     Kommandant