SOS Kinderdorf Ammersee-Lech

 

Am 15. Dezember 1956 wurde im Beisein von Hermann Gmeiner, dem Gründer der SOS-Kinderdörfer, der Grundstein für das erste deutsche SOS-Kinderdorf in Dießen am Ammersee gelegt.

Mittlerweile präsentiert sich das SOS-Kinderdorf als modernes Netzwerk verschiedener Dienstleistungsangebote im Bereich der Kinder- und Jugendhilfe. Den Kern bilden nach wie vor die SOS-Kinderdorf-Familien. Kinder, deren meist aus unterschiedlichen Gründen überforderte Eltern ihnen keine gesicherte Betreuung und Erziehung geben können, finden im SOS-Kinderdorf eine Gemeinschaft, die ihnen Schutz, Halt und Orientierung bietet.

Heute blickt das Dorf auf eine erfolg- und erlebnisreiche Geschichte zurück: fast 500 Kinder wurden aufgenommen, betreut und gefördert.

 

Marinesoldaten der Fregatte Bayern im SOS-Kinderdorf Ammersee

Bild der "Kleinen Bayern", dem SOS Kinderdorf und einer Abordnung der "Großen" Fregatte Bayern 2016

 

 

Sie sind wie alte Freunde, die bei ihren Besuchen stets begeistert begrüßt werden: Die Besatzungsmitglieder der Fregatte BAYERN halten dem SOS-Kinderdorf in Dießen seit mittlerweile zwei Jahrzehnten die Treue.

Zum 20-jährigen Bestehen der Patenschaft besuchten gut zwei Dutzend Marinesoldaten und -soldatinnen „ihre“ Kinder und Jugendlichen in ihren Familien und tauschten sich mit ihnen angeregt bei einer deftigen Brotzeit aus. Diesmal gab es zudem einen offiziellen Besuchsteil: Kommandant Markus Brüggemeier (vorne Mitte) verabschiedete den bisherigen SOS-Kinderdorfleiter Erich Schöpflin im Beisein des Leitenden Ministerialrats Rainer Zimmer mit einem Geschenk und einer Urkunde und hieß dessen Nachfolgerin Dr. Susanne Dillitzer (links) mit dem Original Fregatte-Bären willkommen.